Get Adobe Flash player

Maximilian ins „Team Vattenfall“ berufen

„Maximilian gehört zur Familie“, mit diesen Worten stellte Tuoma Hatakka seinen Gesprächspartner neben ihm bei der Pressekonferenz am heutigen Donnerstag in Berlin vor. Der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe hatte gemeinsam mit dem Präsidenten des DOSB, Dr. Thomas Bach, geladen, um das „Team Vattenfall“ zu präsentieren. 

"In Familie": Maximilian zwischen Sandra Kühberger (Pressesprecherin Vattenfall) und Tuomo Hatakka (Vorstandsvorsitzender Vattenfall Europe)

Der schwedische Energiekonzern ist seit Oktober des vergangenen Jahres Partner der deutschen Olympiamannschaft und hat nun seit Engagement für den Spitzensport erweitert. Eine Partnerschaft, „über die wir langfristig dankbar sind“, betonte Bach, denn die Unterstützung von Vattenfall ist für die kommenden Jahre angedacht. „Wir zeigen damit, dass wir langfristig in die Zukunft orientieren“, so Hatakka.

Das Team Vattenfall integriert Sportler aus Schweden, den Niederlanden und Deutschland. Neben Maximilian greift Vattenfall acht weiteren deutschen Sportlern unter die Arme: Steffen Deibler (Schwimmen), Moritz Fürste (Hockey), Sara Goller und Laura Ludwig (Beachvolleyball), Lena Schöneborn (Moderner Fünfkampf), Philipp Boy (Turnen), Stephanie Becker (Eisschnelllauf) sowie Peter Liebers (Eiskunstlauf). Die Mitglieder des Teams werden im klassischen Sponsoring unterstützt.

Ins Leben wurde dazu der „Olympic Talent Support“ gerufen, in dem über 30 vielversprechende Newcomer zwischen 15 und 20 Jahren die Möglichkeit erhalten, sich ganz auf ihre Sportart und Medaillenziele zu konzentrieren.

Vattenfall-Familienmitglied Maximilian hat seine Lehre zum Industriekaufmann bereits bei Vattenfall Mining & Genration AG mit Sitz in Cottbus gemacht. Danach erhielt er eine Halbtagsstelle beim Energieriesen, wo er im Bereich Marketing mitarbeitet. „Für mich ist Vattenfall seit Jahren ein stabiler Partner. Meine Lehrzeit wurde gestreckt, sodass ich beruhigt meinen Sport weiter betreiben konnte. In der Halbtagsstelle lerne ich viel und meine Arbeitszeiten orientieren sich ganz nach meinem Trainings- und Wettkampfplan. Es gab noch nie Kollisionen wegen meiner Freistellungen“, die Worte von Maximilian kamen aus dem Herzen und mussten nicht für die Pressekonferenz auswendig gelernt werden, denn seit Jahren ist er ein echter Vattenfaller. „Mein Traum ist es, auch nach meiner sportlichen Karriere bei Vattenfall zu bleiben“, der Europachef registrierte es mit einem zugewandten Lächeln.

Gemeinsam auf der "Sommer"Terasse nach der Pressekonferenz in Berlin: Anna Dietterle (Schwimmen, Talent Support), Philipp Boy (Turnen) und Cheyenne Loch (Snowboard, Talent Support) (von links)

Während der Pressekonferenz in Berlin

Eine Antwort auf Maximilian ins „Team Vattenfall“ berufen

  • Freier, Regine sagt:

    Ich möchte mich als seine ehemalige Berufsschullehrerin kurz äußern. Maximilian hat mit sehr viel Fleiß und harter Arbeit seinen Berufsschulabschluss „gut“ gemeistert und durch die Unterstützung von Vattenfall eine sehr gute praktische Prüfung absolviert. Er ist ein sehr ehrgeiziger und zielstrebiger junger Mann, der sowohl praktisch als auch sportlich hervorragende Leistungen unter Beweis stellt und immer sehr diszipliniert sich allen Herausforderungen stellt. Weiter so Maximilian und beste Erfolge wünschen
    von ganzem Herzen

    Regine Freier und Ehepartner Werner Freier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.